Recap der Herren Playoffs in Stuttgart

Am 8. und 9. Juni diesen Jahres wurden in Stuttgart die Playoffs um die Deutsche Meisterschaft ausgetragen. Es gab knappe Spiele und einige Überraschungen.

Wir waren für euch vor Ort und haben zu jedem Spiel eine kleine Zusammenfassung geschrieben.

Frankfurt vs Erlangen

Im ersten Spiel traf der Tabellenerste aus dem Westen auf den dritten der Bundesliga Süd. Die Favorisierten Frankfurter, kamen nicht gut ins Spiel. Erlangen war vor allem am Faceoff-X überlegen und konnte lange Possessions verbuchen. Mit einem 7:4 aus Frankfurter Sicht ging man in die Halbzeitpause. Danach kippte das Spiel jedoch klar auf die Seite der Jungs vom Main. Erlangen hatte Probleme den Ball zu behaupten und die Offense der Frankfurter klickte das ein ums andere mal. So waren es vor allem die letzten 20 Minuten, die das Ergebnis in die Höhe treiben sollte. Am ende schlug Frankfurt die Erlanger, die über lange Zeit überzeugen konnten, mit 18:6.

HTHC Hamburg Warriors vs Berliner HC

Zeitgleich zur Partie Frankfurt gegen Erlangen, kam es auf Feld 2 zu der Begegnung der beiden Teilnehmer aus dem Nord/Osten. Hamburg traf auf Berlin. In der Liga konnten die Jungs von der Elbe die Hauptstädter zweimal besiegen und auch in dieser Partie wurde schnell klar, das Berlin wohl keine Chance haben sollte. Mit einem 5:0 gingen die Hamburger in die erste Viertelpause und der Vorsprung konnte zur Halbzeit auf ein komfortables 9:1 ausgebaut werden. Auch in der zweiten Hälfte ließ Hamburg nichts anbrennen. Dem BHC gelangen zwar noch drei Tore aber das änderte nichts an der herben Niederlage von 21:4.

ABV Stuttgart vs VFL 05 Aachen

Am Samstag um 13:00 Uhr sollte dann auch der Gastgeber aus Stuttgart in das Turnier eingreifen. Der Gegner war der drittplatzierte der Bundesliga West aus Aachen. In diesem Spiel dauerte es keine 8 Sekunden, bis Aachen in Führung gehen konnte. Stuttgart jedoch ließ sich nicht unterkriegen und war das konstantere Team. Nach dem ersten Quarter stand es 3:2 für die Hausherren. Den Aachenern gelang es jedoch nicht die clever aufspielenden Stuttgarter in große Bedrängnis zu bringen. Zur Halbzeit stand es dann folgerichtig 8:3. Zu Beginn der zweiten Hälfte schoss Aachen zwar den Anschluss zum 8:4, konnte dann jedoch nicht weiter aufschließen. Der ABV gewinnt am Ende sein Auftaktspiel mit 13:5.

KKHT Schwarz-Weiss Köln vs HLC Rot-Weiss München

Zeitgleich traf auf Feld 2 der zweite der Bundesliga West aus Köln auf den zweiten der Bundesliga Süd, den deutschen Meister aus München. Hier ging es äußerst spannend los. Köln konnte zwar zu Beginn der Partie mit zwei zu null in Führung gehen, München jedoch glich gegen Ende des ersten Quarters wieder aus. Auch nach 30 gespielten Minuten gelang es keinem der Teams sich abzusetzen und es stand 5:5. Was nun folgte war ein wahrer Run der Kölner. Sieben unbeantwortete Tore in Folge ließen die Führung groß und die Münchener klein werden. Vier Minuten vor Schluss führten die Kölner dann doch souverän mit 17:6. Den Münchenern gelangen zwar noch zwei Tore kurz vor Schluss, das änderte jedoch nichts am deutlichen Endstand von 18:8 für Köln.

SC Frankfurt 1880 vs HTHC Hamburg Warriors

Um 16:00 Uhr trafen die zwei Sieger der ersten Spiele aufeinander. Der Sieger dieser Partie sollte direkt ins Halbfinale der Deutschen Meisterschaft einziehen, der Verlierer hätte am Sonntag in einem weiteren Spiel die Chance auf die Qualifikation zur DM. Die Warriors waren für viele der haushohe Favorit in dieser Partie, doch die Frankfurter erwischten den deutlich besseren Start. Nach dem ersten Quarter staunten nicht nur die Kommentatoren des Livestreams nicht schlecht, als es hieß 5:0 für die Jungs des SC 1880. Hamburg konnte auch in den restlichen drei Quartern nicht das beste Lacrosse abrufen und so gewannen die Jungs vom Main am Ende 11:6. Für die Hamburger, die sichtlich nicht mit dieser Gegenwehr gerechnet hatten, war das eine bittere Niederlage. Sonntag sollte man jedoch die Chance zur Wiedergutmachung bekommen.

VFL 05 Aachen vs HLC Rot-Weiss München

Zeitgleich trafen die Verlierer der zwei zweiten Partien aufeinander. Aachen bekam es mit München zu tun. Der Verlieren sollte bereits am ersten Tag ausgeschieden sein, während der Gewinner die Chance auf die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft bewahren sollte. Von Beginn an nahmen sich die beiden Teams nicht viel. Beide machten deutlich, dass sie nicht bereits am Samstag wieder ihre Koffer packen wollen. Zur Halbzeit stand es 6:6. Nach dem Gang aus der Kabine erwischte München den besseren Start. Mit vier schnellen Toren gelang es den Bayern erstmals sich eine größere Führung herauszuspielen. Nach dem dritten Quarter stand ein 8:14 auf der Anzeigetafel. Aachen jedoch ist bekannt dafür nie den Kopf in den Sand zu stecken und so kamen sie 8 Minuten vor Schluss nochmal auf drei Zähler an die Münchener heran. Diese waren jedoch abgezockt genug den Sieg nachhause zu bringen und die Aachener nachhause zu schicken. Der Endstand betrug 16:13 für München.

ABV Stuttgart vs KKHT Schwarz-Weiss Köln

Sonntag um 10:00 Uhr trafen die zwei weiteren Sieger des ersten Tages, neben Frankfurt und Hamburg, aufeinander. Der ABV Stuttgart spielte gegen die Cologne Indians des KKHT. Keines der Teams konnte sich im ersten Quarter absetzen und so waren es vor allem die Defensiven der beiden Teams die sich gegeneinander aufrieben. Nach 20 Minuten stand es lediglich 1:1. Stuttgart war jedoch das konstantere Team und konnte vor allem in Form von Johannes Dalheimer Gefahr ausstrahlen. Nach 50 Minuten kam Köln zwar nochmal auf ein Tor heran, Stuttgart war in diesem wichtigen Moment des Spiels jedoch voll da und konnte vier Tore am Stück erzielen, dabei spielten ihnen vor allem die vielen Strafzeiten auf Seite der Kölner in die Karten. Köln gelangen am Ende zwar nochmal drei Tore, Sieger waren am Ende jedoch die Stuttgarter mit 10:8. Damit folgt der ABV den Frankfurtern mit zwei Siegen direkt ins Halbfinale der DM.

Erlangen vs Berlin

Erlangen und Berlin trafen im siebten Spiel der Playoffs aufeinander. Beide hatte ihre ersten Spiele verloren und wollten in diesem Spiel beweisen, dass sie nicht ohne Grund zu den Playoffs gefahren sind. Es gab keinen klaren Favoriten und dies spiegelte sich auch im Spielverlauf wider. Erlangen erwischte zwar den besseren Start, konnte die Führung jedoch nicht halten. Es versprach ein enges Spiel zu werden. Zur Halbzeit stand es 4:3 für den Berlin Hockey Club. Die zweite Hälfte des Spieles war dominiert von Groundballkämpfen und schnellen Posessionwechseln, aber keine Mannschaft konnte sich absetzen. Diese kräftezehrende Partie konnte am Schluss Erlangen für sich entscheiden. Mit einem knappen aber stark erkämpften 9:7, standen immer noch die Chancen zur DM zu fahren.

Hamburg vs München

Nachdem Hamburg, zur Überraschung der deutschen Lacrossewelt, gegen Frankfurt verloren hatte, mussten sie am Sonntag noch einmal ran. Der Gegner war kein geringerer als der amentierende deutsche Meister: HLC München. München in der klaren Underdogrolle konnte im ersten Viertel noch gegen die offensiven Hamburger mithalten, aber im zweiten Viertel zeigte sich die Dominanz der Elbstädter. Der Halbzeitstand 7:5 für Hamburg. Es war noch alles drin. München gab nicht auf, das junge Team unter Head Coach Loomis, zeigte nach der Halbzeit noch einmal Kampfgeist und konnte noch einmal Unruhe in den Hamburgerreihen stiften. Das letzte Viertel ging dann jedoch klar an die Hamburger. Mit einem Endstand von 14:7 haben sich auch die Hamburger für die deutsche Meisterschaft in Düsseldorf qualifiziert und werden im Halbfinale auf Stuttgart treffen.

Erlangen vs Köln

Das letzte Spiel der Playoffs stand am Sonntag um 15:30 Uhr an. Beide Teams, Köln und Erlangen, waren von den vorigen Spielen erschöpft, wollten aber alles auf dem Platz lassen. Trotz der überragenden Faceoff Leistung des Erlangers Peter Luccini, konnten die Erlanger sich nicht behaupten. Köln dominierte von Beginn an und überzeugte mit einem ruhigen und kontrollierten Spiel. Erlangen versuchte weiter zu kämpfen, aber trotz sicker Shooter und Wille, konnten am Ende die Beine nicht mehr mithalten und man musste sich Köln mit einem klaren 19:4 geschlagen geben. Damit steht auch das zweite Halbfinale fest: Frankfurt gegen Köln.

Posted by DLAXN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.