Am vergangenen Wochenende (16./17.02.) fand zum 5. Mal das Mohawks Madness Turnier in Münster statt. Anders als in den Jahren zuvor luden die Münsteranerinnen dieses Jahr nur Damenteams ein. Die Nationalmannschaften der Niederlande und der Schweiz sowie die deutsche U19 Nationalmannschaft traten gegeneinander an. Jedes Team – außer der Mohawks – stellten dabei 2 Teams, weshalb über das Wochenende verteilt insgesamt 15 Spiele gespielt wurden.

Das Turnier wird von den Lacrossern aus Münster als Vorbereitung für die Rückrunde genutzt und bietet auch für die anderen Teams tolle Möglichkeiten weitere Spielerfahrungen zu sammeln. Durch die Anwesenheit der Nationalkader lag das Niveau des Wochenendes sehr hoch und konnte nicht mit einem typischen Spaßturnier verglichen werden.

Münster Mohawks mit Coach Adam Grey

Für die deutsche U19 Nationalmannschaft kam der Termin des Turniers sehr gelegen, da ein Camp vor zwei Wochen aus wettertechnischen Gründen abgesagt werden musste, so Bettina Wilhelm – U19 Headcoach der Damen.

Dieses Wochenende achtete sie und ihr Trainerstab vor allem auf die körperliche und psychische Belastungsfähigkeit der Mädels. Wie spielen sie im zweiten Spiel am Ende des Tages? Sind sie beim letzten Spiel mental noch genauso dabei wie beim Ersten? Wie geht es ihnen nach zwei Spieltagen? Das sind einige Kriterien, auf die die Trainer bei den noch ca. 30 verbliebenen Spielerinnen besonders geachtet haben. Der nächste Cut wird nach dem nächsten Camp im März in München gemacht. Danach wird dann der endgültige Kader für die U19 Weltmeisterschaft in Canada im August 2019 feststehen.

Momentaner U19 Nationalkader für die WM 2019 in Canada

Ergebnisse des Wochenendes

Zum Schluss gibt es noch einen kleinen Recap von Münsters Coach Adam Grey zum Wochenende: