Lernt Verteidigerin Lea Gunkel kennen. Neben dem Nationalteam engagiert sie sich auch sehr in der Jugend und sieht die Nachwuchsarbeit als wichtigsten Punkt in der Entwicklung unseres Lieblingssports an.

Foto: Stella Gnädig

Hast du einen Spitznamen auf dem Feld?

Little Lea aka Lil

Seit wann spielst du Lacrosse und wie kamst du zu diesem Sport?

Seit ca. 5 ½ Jahren, Lacrosse habe ich 2011 bei einem Schüleraustausch in Denver kennen gelernt, da meine Gastgeschwister Lacrosse gespielt haben. 

Position im Ligabetrieb/ Position in der Natio:

Im Ligabetrieb Defense oder auch mal Mittelfeld in der Natio Defense.

In welchen Teams hast du schon gespielt?

München und Heidelberg

Weapon of Choice?

deBeer Spire

Auf welche Lacrosse Leistungen bist du stolz?

Auf den Deutschen Vize Meistertitel der Münchner U16 Lacrosse Mädels 2018, die ich zu diesem Zeitpunkt gecoached habe. 

Was sind deine Stärken, die du für das Natio-Team einbringst?

Team Defense und hin und wieder blaue Flecken verteilen 😉

Was macht das deutsche Team deiner Meinung nach aus?

Das diesjährige Team ist eine gute Mischung aus erfahrenen und neuen Spielerinnen, die alle hochmotiviert sind und gute Stimmung verbreiten. 

Wie sieht deine persönliche Lacrosse Zukunft aus und welche Ziele möchtest du noch erreichen?

Ich möchte gerne wieder ein Jugendteam coachen, dazu bin ich im letzten Jahr leider nicht gekommen und solange wie möglich Lacrosse spielen. 

Wer ist dein Vorbild im Lacrosse?

Ein wirkliches Vorbild habe ich nicht. Ich orientiere mich immer wieder an den für mich relevanten Stärken verschiedener Spielerinnen.

Was wünscht du dir für Deutschland Lacrosse?

Da gibt es einiges. Zum einen wünsche ich mir, dass sich die Nachwuchsarbeit entwickelt und wir mehr Kinder und Jugendliche für Lacrosse begeistern können. Derzeit existieren nur wenige Jugendmannschaften, einige müssen immer wieder um ihren Erhalt kämpfen, da sie nur aus wenigen Spielern und Spielerinnen bestehen. Dadurch müssen die Mannschaften immer wieder weite Strecke zu den Spieltagen zurücklegen, das ist immer ein großer, logistischer und kostenintensiver Aufwand. Darüber hinaus wünsche ich mir, dass Lacrosse vom DOSB anerkannt wird. Das würde der Sportart viele neue Türen öffnen.

Wir wünschen Lea eine tolle Zeit in Israel und hoffen, dass sie in den kommenden Spielen zahlreich blaue Flecke verteilt.